Deutscher Gewerkschaftsbund

04.06.2021
Verhandlungen Metall- und Elektroindustrie

Tarifergebnis für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Sachsen

Thema Angleichung Ost bleibt weiterhin auf der Agenda

Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie

Warnstreik bei Auerhammer Metallwerk GmbH IG Metall Zwickau

Tarifergebnis für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Sachsen

Hinter den Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie liegen nervenaufreibende und kräftezehrende Wochen. Mit ganztägigen Warnstreiks und kreativen Aktionen haben im März und April rund 126.000 Beschäftige im Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen Druck auf die Arbeitgeber gemacht, um endlich eine Lösung für die Angleichungsfrage zu erzielen. Mit Erfolg: die Tarifkommissionen im Bezirk haben mit großer Mehrheit das Verhandlungsergebnis angenommen. Das heißt, der in Nordrhein-Westfalen erzielte Pilotabschluss wird mit regionalen Anpassungen übernommen. Außerdem soll mit den Arbeitgeberverbänden Berlin-Brandenburg (VME) und Sachsen (VSME) bis Ende Juni ein tariflicher Rahmen geschaffen werden, der betriebliche Schritte zur Angleichung möglich macht. Hier gibt es bereits Erfolge zu verzeichnen. Erste Unternehmen, so z.B. Volkswagen Sachsen GmbH, haben in den vergangenen Wochen mit der IG Metall betriebliche Stufenpläne zur Angleichung vereinbart.

Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum 30. September 2022. Danach kann die IG Metall wieder über Entgelterhöhungen verhandeln.

Ergebnisse des Pilotabschlusses

Ergebnisse des Pilotabschlusses aus NRW mit regionaler Anpassung DGB SWS, Quelle Inhalt: IG Metall

 „Wir appellieren an die Arbeitgeber, nach mehr als 30 Jahren endlich einer tragfähigen Einigung für die Angleichungsfrage nachzukommen. Sollte dies nicht passieren, wird der DGB die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie selbstverständlich auch weiterhin bei ihrer Zielsetzung und der Forderung nach Angleichung mit allen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten unterstützen.“, so Ralf Hron, Regionsgeschäftsführer DGB Südwestsachsen

 


Nach oben