Deutscher Gewerkschaftsbund

28.04.2015
Freiberg

DGB Kreisverband Mittelsachsen zum 1. Mai 2015

Ab 10:00 Uhr auf den Schlossplatz

Hagen Husgen

Vorsitzender der GdP Sachsen Hagen Husgen. Hron

Wie schon in den vergangenen Jahren richtet auch in diesem Jahr der DGB Kreisverband Mittelsachsen seine Maiveranstaltung in Freiberg aus. Gemäß dem Motto „Die Arbeit der Zukunft gestalten wir“ möchten die Mitglieder des DGB-Kreisverbandes Mittelsachsen alle Bürgerinnen und Bürger sowie alle Gäste der Universitätsstadt Freiberg zum 1. Mai 2015 auf den Schlossplatz in Freiberg einladen.

Als Hauptredner wird Kollege Hagen Husgen von der GdP (Gewerkschaft der Polizei) auftreten.  Zur Diskussionsrunde haben Frau Dr. Simone Raatz MdB SPD, Frau Dr. Jana Pinka MdL DIE LINKE und Herr Henning Homann MdL SPD Ihr Kommen zugesagt. Auf der Bühne werden wir über die Arbeit des jeweiligen Abgeordneten sprechen. Wir denken, dass für die Gesprächsrunde zahlreiche Fragen auftreten werden und hoffen auf einen regen Andrang unserer Veranstaltung.

In diesem Jahr haben wir eine Dixieland Band von der Musikschule Mittelsachsen sowie die Tanzgruppe „Little Pink´s“ Freiberg und Tanzgruppe von der TSV Schwarz Weiß Freiberg. Für die Kinder stehen Bastelstraße und Hüpfburg zur Verfügung. Die ver.di Ortgruppe Freiberg wird auch in diesem Jahr Kuchen für einen guten Zweck verkaufen. Für das leibliche Wohl sorgt eine ortsansässige Firma.

"In die  positive Bilanz der Gewerkschaften des letzten Jahres gehört zu allererst der Mindestlohn. Dies ist eine historische Reform und dies ist ein Erfolg für den DGB, seine Gewerkschaften. Die Arbeitgeber blasen inzwischen zum Generalangriff gegen den Mindestlohn. Wir haben aber weitere wichtige Anliegen: Das Sparen an der Infrastruktur, beispielsweise an Straßen und Bildung, kann nicht so weitergehen. Auch darf nicht weiter an der Sicherheit gespart werden. Die Bürgerinnen ud Bürger haben ein Recht auf eine solide ausgesatte Polizei" 

Sven Krüger

Bürgermeister für Verwaltung und Finanzen von Freiberg Sven Krüger. Hron

„Am 1. Mai erinnern wir uns, dass gerade dieser Tag in der Vergangenheit dafür steht, dass auch die arbeitende Bevölkerung ihre Rechte auf faire und zumutbare Arbeitsbedingungen durchsetzen konnte. Es gilt aber auch, daran zu denken, dass Wirtschaft und Arbeiter stets gemeinsam die Zukunft gestalten. Ohne Investitionen entstehen keine Arbeitsplätze, ohne Menschen können Arbeitsplätze nicht besetzt werden. Dabei auf die gegenseitige Interessen zu achten und faire Kompromisse zu finden, halte ich für einen wichtigen Grundsatz, auf dem Zukunft aufbaut.“ (Sven Krüger)


Nach oben

Gegenblende

Mindestlohn

Logo der Mindestlohnkampagne

DGB

Die meisten europäischen Länder machen bereits gute Erfahrungen mit gesetzlichen Mindestlöhnen. In Deutschland blockieren die Entscheidungsträger Existenz sichernde Löhne für alle Beschäftigten. Dabei arbeiten immer mehr Menschen zu Niedriglöhnen. Zur Seite: www.mindestlohn.de