Deutscher Gewerkschaftsbund

Teigwaren Riesa GmbH

NGG KollegInnen kämpfen weiter für Tarifvertrag

Geschäftsleitung zeigt sich verhandlungsunwillig - jetzt kämpfen die KollegInnen weiter für einen Tarifvertrag

NGG KollegInnen bei Riesa Teigwaren GmbH

NGG KollegInnen bei Riesa Teigwaren GmbH DGB SWS

Riesa. Am 07.02.2019 ging es für die Kolleginnen und Kollegen der Riesaer Teigwaren GmbH in die nächste Runde. Sie wollen einen Tarifvertrag und damit faire und gerechte Arbeitsbedingungen. Doch die Geschäftsleitung stellt sich quer. Das zwang die Kolleginnen und Kollegen in den nächsten 24 Stunden Streik.

Riesaer Teigwaren GmbH

Riesaer Teigwaren GmbH DGB SWS

Ralf Hron, Geschäftsführer des DGB Südwestsachsen, überbrachte solidarische Grüße an die streikenden Beschäftigten der Riesaer Teigwaren GmbH. Mit dem 24-Stunden-Streik verliehen sie ihrem Anliegen nach einem gerechten und fairen Tarifvertrag Ausdruck. Hron drückte vor allem seinen Respekt gegenüber den kämpfenden KollegInnen aus. 

gelebte Solidarität

gelebte Solidarität DGB SWS

"Die Spielchen der Eigentümerfamilie aus dem Westen müssen aufhören! Die Forderung nach einem Tarifvertrag mit der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten wird von der eindrucksvoll zusammenhaltenden Belegschaft unterstützt. Man konnte hier die enorme Entschlossenheit der Streikenden beobachten und es sollte sich niemand der Illusion hingeben, dass man mit taktischen Maßnahmen die Öffentlichkeit und die Betroffenen verwirren kann!", so Hron.

Ralf Hron (GF DGB SWS) und Daniel Zielke (BR Vors.)

Ralf Hron (GF DGB SWS) und Daniel Zielke (BR Vors.) DGB SWS

Hron ergänzt: "Zu den Streikenden kamen heute wiederum Solidaritätsbotschaften aus vielen unterschiedlichen Branchen und Regionen." Der Kampf in Riesa um die Teigwaren GmbH steht für Hron stellvertretend für die wachsende Ungeduld, endlich die großen Lohnunterschiede zwischen Ost und West zu beenden. Unabhängig von der Auseinandersetzung um den Tarifvertrag ist es absolut untragbar, wenn die Unternehmensleitung versucht, den Betriebsratsvorsitzenden auszusperren und in seiner Arbeit zu behindern. Ralf Hron führte ein solidarisches Gespräch mit dem Betriebsratsvorsitzenden Daniel Zielke und bat ihm weiterhin solidarische Unterstützung an.


Nach oben

Leser-Kommentare

Und Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit.


Gegenblende

Mindestlohn

Logo der Mindestlohnkampagne

DGB

Die meisten europäischen Länder machen bereits gute Erfahrungen mit gesetzlichen Mindestlöhnen. In Deutschland blockieren die Entscheidungsträger Existenz sichernde Löhne für alle Beschäftigten. Dabei arbeiten immer mehr Menschen zu Niedriglöhnen. Zur Seite: www.mindestlohn.de