Deutscher Gewerkschaftsbund

21.03.2016
Chemnitz

IG Metall Chemnitz rechnet Erfolg ab

Delegiertenversammlung der IG Metall Chemnitz wählt!

Vorstand IG Metall Chemnitz

Vorstand IG Metall Chemnitz im Industriemuseeeum. Hron

Am 16. März fand im Industriemuseum Chemnitz die Delegiertenversammlung von über 20.000 Metallerinnen und Metallern der Geschäftsstelle Chemnitz statt. Die Delegierten wählten ihren 1. Bevollmächtigten Mario John und den 2. Bevollmächtigten Andreas
Pietz ebenso wie den ehrenamtlichen Vorstand. Die Bevollmächtigten konnten zuvor eine sehr gute Bilanz der Arbeit der vergangenen Jahre vorlegen. Beide leiten ihre Gewerkschaft seit 2008. Gemeinsam mit ihrem sehr tollen Team haben sie viel für die Beschäftigten der Region geleistet, weit über die eigenen Organisationsgrenzen hinaus.

Mario John, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Chemnitz

Mario John, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Chemnitz Hron

Die Erhöhung der Mitgliederzahl und die Ausweitung von tarifgebundenen Betrieben stellen den wichtigsten Erfolg dar, der vom IG Metall Bezirksleiter Olivier Höbel ausführlich gewürdigt wurde. Höbel strich hervor, „Demokratie darf am Werktor nicht haltmachen“. Der fortlaufende soziale Ausgleich ist eine Grundvoraussetzung für die Entwicklung unseres Landes. DGB-Regionsgeschäftsführer Ralf Hron überbrachte die solidarischen Grüße der Mitgliedsgewerkschaften und bedankte sich darüber hinaus für das Engagement der IG Metall in unserer Region. „Bei vielen Auseinandersetzungen um Tarife, betriebliche Interessenvertretung und auch zu gesellschaftspolitischen Themen spielen Metallerinnen und Metaller in unserer Region eine sehr wichtige Rolle“, zeigte sich Hron erfreut.

Delegierte IG Metall Chemnitz.

Delegierte IG Metall Chemnitz am 16.3. 2016. Hron


Nach oben

Gegenblende

Mindestlohn

Logo der Mindestlohnkampagne

DGB

Die meisten europäischen Länder machen bereits gute Erfahrungen mit gesetzlichen Mindestlöhnen. In Deutschland blockieren die Entscheidungsträger Existenz sichernde Löhne für alle Beschäftigten. Dabei arbeiten immer mehr Menschen zu Niedriglöhnen. Zur Seite: www.mindestlohn.de