Deutscher Gewerkschaftsbund

27.04.2015
DGB KV Erzgebirge

Annaberg-Buchholz zum Tag der Arbeit

Großes Familienfest auf dem Marktplatz am 1. Mai 2015

Uschi Kruse und Ralf Hron

GEW Vorsitzende in Sachsen Uschi Kruse mit DGB Regionsgeschäftsführer Ralf Hron. Hron

Am Tag der Arbeit in Annaberg-Bucholz verfolgten 800 Zuhörerinnen und Zuhörer die Maireden auf dem Marktplatz. Nach der Eröffnung mit einer Bergmannsspielzug und dem Steigerlied sprach der amtierende Bürgermeister Thomas Proksch gleich zu Beginn ein Grußwort für die Stadt.  Hauptrednerin war die GEW Landesvorsitzende von Sachsen Uschi Kruse und der DGB Regionsvorsitzende Ralf Hron. Dabei wurde von Uschi Kruse über die Situation im Bildungsbereich in Sachsen und die aktuelle Tarifsituation im KITA Bereich gesprochen. Die Kolleginnen und Kollegen erwarten zu Recht eine bessere Anerkennung ihrer Arbeit.

Ralf Hron sprach über den Mindestlohn, Niedriglohn in Sachsen und die Entwicklungen der prekären Beschäftigung. Für die IG metall ergriff Norbert Göbelsmann das wort. Die Mairedner*Innen gingen  u.a. auch auf die Leiharbeit und Werkverträge ein und es wurden Lösungsmöglichkeiten skizziert. Gesprochen wurde über Zuwanderung, Flüchtlinge, Europa und die wachsenden rechtspopulistischen Strömungen. Großen Dank drückten die Redner*innen für die Arbeit der vielen Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter in den Mitgliedsgewerkschaften der Region Südwestsachsen aus. Das Motto der Maifeiern "Die Arbeit der Zukunft gestalten wir", drückt den Anspruch für die Gestaltung gut aus.

Annaberg

Kandidatenrunde zur Landratswahl am 1. Mai Annabeg-Buchholz 2015. Hron

Den Maireden schloss sich bei immer besser werdenden Wetter ein buntes Maifest mit immer mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus.  Polizei und Veranstalter sprechen von isgesamt 7.000 Besucherinnen und Besucher. Am Nachmittag fand eine sehr intensiv verfolgte Diskussion der Kandidaten zur Landratswahl im Erzgebirge statt. Unter der Moderation vom DGB Kreisvorsitzenden Michael Willnecker diskutierten der aktuelle Landrat Frank Vogel (CDU), Antje Feicks (DIE LINKE), Michael Weichert (B90 Grüne) und Ronny Kienert (SPD) zu kommunalpolitischen Fragen aus Sicht der Arbeitnehmer*innen.

DGB Kreisverbandsvorsitzender Michael Willnecker zum Tag der Arbeit: "Es gibt aber auch viele Unzufriedene, Abgehängte und Ausgebeutete in Deutschland. Zunehmende Unsicherheit durch Befristung, Leiharbeit und Werksverträge, eine Erosion des Normalarbeitsverhältnisses sowie steigende Altersarmut auch im Erzgebirge sind die Ergebnisse der Politik der letzten Jahre. Deshalb brauchen wir die Neuordnung der Arbeit und eine gerechte Verteilung des vorhandenen Reichtums, denn noch immer sind die Lasten ungleich verteilt und die Schere zwischen Arm und Reich klafft immer weiter auseinander“.

Am Vormittag spielte das Bergmusikcorps der Kreisstadt „Frisch Glück“ mit zünftiger Blasmusik auf. Von 14.00 bis 15.00 Uhr gab es einen Auftritt der „Crazy Liners“ aus Cranzahl und Tänzen mit Anleitung zum Mittanzen. Nach  15 bis 17 Uhr spielten „Sterni und Freunde“ (ehemals Krippelkiefern) ein Konzert. Über den ganzen Tag präsentierten sich zahlreiche Vereine und Verbände an ihren Ständen und boteni vieles für Kinder und Senioren zur Unterhaltung und Information an. Für das leibliche Wohl wurde gesorgt.

Annaberg 1. Mai

Auf dem Marktplatz in Annaberg-Buchholz beim DGB Erzgebirge. Hron

Diskussionsrunde

Amam 1. Mai 2015 stellten sich die Bewerber*innen zur Landratswahl beim DGB Erzgebirge der Diskussion . Hron

"Der Tag der Arbeit erinnert uns daran, dass an lohnabhängig bezahlter Beschäftigung der Wohlstand, die Entwicklungschancen und die Zukunft für uns Alle hängen. Mit dem DGB Motto drücken wir bewußt aus, wer die Reichtümer dieser Gesellschaft schafft: Die arbeitenden Menschen in diesem Land. Mit dem Mindestlohn ist die Arbeitswelt ein ganz kleines Stück ausgleichender geworden. Aber natürlich ist Mindestlohn kein gerechter Lohn, der wird nach wie vor in tarifgebundenen Unternehmen gezahlt. Genau das muss das Ziel in Sachsen sein. Das Land braucht Qualität und die Beschäftigten brauchen Sicherheiten. In der Gesundheit, in der Altersvorsorge und für die Bildung der Kinder und Enkel. Die Gewerkschaften stehen für den dafür permanent nötigen Interessenausgleich mit den Abeitgebern."  (Ralf Hron)

IG Metall

Annaberg-Buchholz 2ß15 beim Tag der Arbeit- Hron

Landrat

Der Landrat vom Erzgebirgskreis Vogel im Gespräch mit Michael Willnecker und Ralf Hron. Hron

Antje Feiks und Ralf Hron

Landratskandidatin Antje Feicks (LINKE) und Ralf Hron (DGB). Hron

Tanz

Tanz auf der Bühne. Hron

Polizeistand

Einmal im Polizeiauto Platz nehmen dürfen. Am Infostand in Annaberg beim 1. Mai. Hron

Spiel

Zahlreiche Spielstände beim 1. Mai. Hron

THW

Das THW beim DGB 1. Mai. Hron


Nach oben

Gegenblende

Mindestlohn

Logo der Mindestlohnkampagne

DGB

Die meisten europäischen Länder machen bereits gute Erfahrungen mit gesetzlichen Mindestlöhnen. In Deutschland blockieren die Entscheidungsträger Existenz sichernde Löhne für alle Beschäftigten. Dabei arbeiten immer mehr Menschen zu Niedriglöhnen. Zur Seite: www.mindestlohn.de