Deutscher Gewerkschaftsbund

20.10.2014
Stellungnahme

Mutmaßlich ausländerfeindliche Gewalttaten in Plauen

des Runden Tisches für Demokratie, Toleranz und Zivilcourage im Vogtlandkreis

vom 17.10.2014

Berichte über Angriffe auf Asylbewerber in der Stadt Plauen haben viele von uns aufgeschreckt. Zwar sind die Ermittlungen der Polizei noch nicht abgeschlossen, dennoch haben diese Vorfälle mit großer Wahrscheinlichkeit einen ausländerfeindlichen und rassistischen Hintergrund. Damit nicht der Eindruck entsteht, die Bürger Plauens und des Vogtlandes stünden solchen Vorfällen gleichgültig oder gar billigend gegenüber, möchten wir nicht länger warten und mit dieser Stellungnahme an die Öffentlichkeit gehen. Die folgenden Sätze sind allgemein gültig und verlieren auch dann nicht an Gültigkeit, wenn die Ermittlungsergebnisse der Polizei den mutmaßlich ausländerfeindlichen und rassistischen Hintergrund der genannten Übergriffe nicht zweifelsfrei beweisen können.

1)Die Vertreter am Runden Tisch verurteilen jegliche Arten von verbalen und tätlichen Angriffen auf Menschen – ganz besonders dann, wenn niedrige Beweggründe wie Ausländerfeindlichkeit und Rassismus vorliegen.

2)Die Bürger des Vogtlandes werden aufgerufen, fremden Menschen gastfreundlich zu begegnen. Gerade Menschen, die aus den aktuellen Krisengebieten bei uns Schutz suchen, waren in ihrem Heimatland und auf der Flucht nach Europa sehr häufig großer Gewalt ausgesetzt. Sie verdienen unseren Schutz.

3)Die Bürger des Vogtlandes werden an ihre Bürgerpflicht erinnert und ermutigt, Zivilcourage zu zeigen: Nicht wegschauen bei verbalen oder tätlichen Übergriffen, sondern nach Möglichkeit einschreiten und mindestens Hilfe holen und Anzeige erstatten. Als demokratisch und friedliebend gesinnte Menschen dürfen wir uns von gewaltbereiten Rassisten nicht einschüchtern lassen.

4)Wir geben der Erwartung Ausdruck, dass die zuständigen Behörden an einer zügigen Aufklärung solcher Vorfälle arbeiten und dass ermittelte Straftäter mit aller Konsequenz zur Verantwortung gezogen werden.

http://www.runder-tisch-vogtland.de


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Mit Zivilcourage für Demokratie
Am 16.07. protestierten ab 12 Uhr am Postplatz in Plauen Bürgerinnen und Bürger gegen einen Propagandaauftritt der NPD. weiterlesen …
Artikel
GUTE ARBEIT. SOZIALES EUROPA.
Der Tag der Arbeit in der DGB-Region Südwestsachsen wird von Gewerkschaften positiv bewertet. Zu den Maifeiern kamen in Erlau, Freiberg, Chemnitz, Zwickau, Annaberg, Aue und im vogtländischen Plauen mehr als 5.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. In Freiberg sprachen zu den Besuchern die Europa-Abgeordnete Constanze Krehl (SPD)und der EVG-Geschäftsführer, Volker Linke. In Chemnitz redete der Betriebsratsvorsitzende VW Sachsen, René Utoff (IGMetall) und der neue DGB-Regionsgeschäftsführer, Ralf Hron. In Zwickau sprachen zu den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf dem Hauptmarkt der Bundesvorsitzende der LINKEN; Bernd Riexinger, die Oberbürgermeisterin, Pia Findeiß, Manfred Schallmeyer (IG Metall) und Thomas Knabel (IG Metall). In Annaberg wurde die Maiansprache gehalten von Olivier Höbel(IG Metall). Als Gast sprach zu den Teilnehmern der Landrat Frank Vogel (CDU)und die Oberbürgermeisterin Barbara Klepsch (CDU). In Aue redete zu den Teilnehmern der Maikundgebung Michael Brunner (NGG) und der Oberbürgermeister Heinrich Kohl (CDU). weiterlesen …
Pressemeldung
1. Mai Vogtland nazifrei
Der Tag der Arbeit im Vogtland steht in diesem Jahr unter dem Vorzeichen eines gemeinsamen getragenen Protestes aller Demokratinnen und Demokraten, Bürgerinnen und Bürger auf eine geplante Provokation durch Rechtsextreme in Plauen. Diese haben einen Marsch vom Oberen Bahnhof angemeldet. In mehreren Verhandlungsrunden und Gesprächen verständigten sich die Bündnispartner auf eine Kundgebung und Demonstration gegen den Naziaufmarsch unter dem Titel „1. Mai Vogtland nazifrei“ Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten