Deutscher Gewerkschaftsbund

20.10.2014
Stellungnahme

Mutmaßlich ausländerfeindliche Gewalttaten in Plauen

des Runden Tisches für Demokratie, Toleranz und Zivilcourage im Vogtlandkreis

vom 17.10.2014

Berichte über Angriffe auf Asylbewerber in der Stadt Plauen haben viele von uns aufgeschreckt. Zwar sind die Ermittlungen der Polizei noch nicht abgeschlossen, dennoch haben diese Vorfälle mit großer Wahrscheinlichkeit einen ausländerfeindlichen und rassistischen Hintergrund. Damit nicht der Eindruck entsteht, die Bürger Plauens und des Vogtlandes stünden solchen Vorfällen gleichgültig oder gar billigend gegenüber, möchten wir nicht länger warten und mit dieser Stellungnahme an die Öffentlichkeit gehen. Die folgenden Sätze sind allgemein gültig und verlieren auch dann nicht an Gültigkeit, wenn die Ermittlungsergebnisse der Polizei den mutmaßlich ausländerfeindlichen und rassistischen Hintergrund der genannten Übergriffe nicht zweifelsfrei beweisen können.

1)Die Vertreter am Runden Tisch verurteilen jegliche Arten von verbalen und tätlichen Angriffen auf Menschen – ganz besonders dann, wenn niedrige Beweggründe wie Ausländerfeindlichkeit und Rassismus vorliegen.

2)Die Bürger des Vogtlandes werden aufgerufen, fremden Menschen gastfreundlich zu begegnen. Gerade Menschen, die aus den aktuellen Krisengebieten bei uns Schutz suchen, waren in ihrem Heimatland und auf der Flucht nach Europa sehr häufig großer Gewalt ausgesetzt. Sie verdienen unseren Schutz.

3)Die Bürger des Vogtlandes werden an ihre Bürgerpflicht erinnert und ermutigt, Zivilcourage zu zeigen: Nicht wegschauen bei verbalen oder tätlichen Übergriffen, sondern nach Möglichkeit einschreiten und mindestens Hilfe holen und Anzeige erstatten. Als demokratisch und friedliebend gesinnte Menschen dürfen wir uns von gewaltbereiten Rassisten nicht einschüchtern lassen.

4)Wir geben der Erwartung Ausdruck, dass die zuständigen Behörden an einer zügigen Aufklärung solcher Vorfälle arbeiten und dass ermittelte Straftäter mit aller Konsequenz zur Verantwortung gezogen werden.

http://www.runder-tisch-vogtland.de


Nach oben

Gegenblende

Mindestlohn

Logo der Mindestlohnkampagne

DGB

Die meisten europäischen Länder machen bereits gute Erfahrungen mit gesetzlichen Mindestlöhnen. In Deutschland blockieren die Entscheidungsträger Existenz sichernde Löhne für alle Beschäftigten. Dabei arbeiten immer mehr Menschen zu Niedriglöhnen. Zur Seite: www.mindestlohn.de