Deutscher Gewerkschaftsbund

01.07.2014
Chemnitz

Kita-Dialog

28.6.2014 Erziehungstag

Viele Menschen sitzen in einem Saal und hören einer Referentin zu.

DGB SWS

Nach der Einleitung der Veranstaltung durch die ver.di-Kollegin Cathleen Halberstadt und Stefan Zierer referierte Martin Cramer unter dem Titel „Was zu viel ist, ist zu viel“ über Wunsch und Wirklichkeit in den Kindertagesstätten der Region. DGB-Regionsgeschäftsführer Ralf Hron moderierte die ausführliche Diskussion zwischen den anwesenden Kolleginnen und Kollegen von ver.di und der GEW. Zentrales Thema war der Betreuungsschlüssel im Spannungsfeld des Kita-Gesetzes und der Realität vor Ort. Sehr anschaulich berichteten die Beschäftigten in zahlreichen Wortmeldungen über die großen Probleme in ihrer Arbeit. Gestritten wurde über den Bildungsplan, Aufsichtspflichten, Qualifizierungsanforderungen und natürlich über die Finanzierung.

In der Debatte wurde überdeutlich, dass dem Anspruch für eine qualitativ hochwertige Betreuung und Bildung in Krippen, Kitas und Hort eine wesentlich bessere Personalausstattung zukommen muss. Alle KandidatInnen zur Landtagswahl versprachen für ihre Parteien neue Akzente zu setzen. Die CDU war der Diskussion trotz langfristiger Einladung ferngeblieben, was nicht nur beim Veranstalter auf großes Unverständnis stieß. Zum Abschluss konnte die ver.di-Geschäftsführerin von Chemnitz, Kollegin Annelie Schneider, ein sehr eindrucksvolles Resümee der Veranstaltung ziehen: „Wir werden die Politik an ihren Taten messen. Unsere Kinder, unsere Enkel, aber auch die Beschäftigten haben mehr Aufmerksamkeit, aber vor allem praktische Schritte für eine bessere Ausstattung und für mehr Personal in den sächsischen Kitas verdient.“

die Kollegin Annelie Schneider sprich auf dem ErzieherInnentag in Chemnitz

Am Pult die Kollegin Annelie Schneider (ver.di) DGB SWS


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Unternehmen für Toleranz
Freiberg, 5.10.2017. Zum vierten Mal hat ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V. den Titelwettbewerb „Unternehmen für Toleranz“ ausgeschrieben. Ausgezeichnet wurden Unternehmen und Niederlassungen in Sachsen, die sich für Werte wie Vielfalt und Toleranz sowie gegen Diskriminierung und Rassismus einsetzen. Der Titelwettbewerb steht unter Schirmherrschaft der Sächsischen Staatsministerin für Gleichstellung und Integration Petra Köpping. Mit der Vergabe des Titels „Unternehmen für Toleranz“ werden seit 2012 erfolgreiche unternehmerische Aktivitäten für eine Demokratie- und Toleranzförderung unterstützt und gewürdigt. Zur Teilnahme waren sowohl kleine und mittlere als auch Großunternehmen sowie Vereine und Einrichtungen im Freistaat aufgerufen. weiterlesen …
Artikel
Beschäftigte fordern Respekt und Wertschätzung für ihre Arbeit
Am 8. Februar machten die Gewerkschaften ver.di, GEW und der dbb in ganz Sachsen mobil, um gemeinsam am Carolaplatz in Dresden ihren Forderungen nach guten Arbeitsbedingungen und fairen Löhnen Nachdruck zu verleihen. Rund 8.000 Teilnehmende, vorwiegend Lehrkräfte sowie Beschäftigte von Hochschulen, Studentenwerken, Landesämtern und Verwaltung setzten ein klares Signal. Ziele der Streikenden sind u.a. 6% mehr Lohn und Perspektiven, wie die Übernahme nach der Ausbildung. weiterlesen …
Artikel
Tagung Schule ohne Rassismus
Am 9. September fand in Dresden eine Tagung „Schule – (k)ein Ort der Diskriminierung“ statt. Die Veranstaltung von Weiterdenken Böll-Stiftung, dem Netzwerk für Demokratie und Courage und der Bundeskoordination von Schule ohne Rassismus fand im Hygienemuseum statt. Der Co-Vereinsvorsitzende und Bundesvorsitzende des Netzwerks für Demokratie und Courage e.V. Ralf Hron drückte seine Wertschätzung der Arbeit im Rahmen von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage aus. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten