Deutscher Gewerkschaftsbund

14.09.2017
DGB KV Erzgebirge

DGB Bundesvize Hannack bei Annaberger Backwaren GmbH

Elke Hannack (DGB) und Alexander Krauß (CDU) besichtigen das Traditionsunternehmen

Bäckerhandwerk

Bäckerhandwerk DGB SWS/me

Martina Hübner, Geschäftsführerin Annaberger Backwaren GmbH

Martina Hübner, Geschäftsführerin Annaberger Backwaren GmbH DGB SWS/me

Am 14.9 2017 besuchte die stellvertretende Bundesvorsitzende des DGB Elke Hannack gemeinsam mit dem stellvertretenden CDU Bundesvorsitzenden Alexander Krauß und DGB Regionsgeschäftsführer von Südwestsachsen Ralf Hron die Annaberger Backwaren GmbH. Eingangs stellte die Geschäftsführerin des Unternehmens Martina Hübner das Traditionsunternehmen, welches in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag feierte, vor den Gästen vor.

Stollenherstellung

Stollenherstellung DGB SWS/me

Dabei ging die Unternemerin auf die wirtschaftlichen Herausforderungen, die Suche nach Fachkräften und die hohe Qualität der Produktion in Ihrem Unternehmen ein. Der Betriebsratsvorsitzende Paul Gruber stellte den Gästen während des Betriebsrundgangs das Unternehmen vor. Die Gäste konnten die einzelnen Stationen der Herstellung der berühmten Stollen aus der Annaberger Backwaren GmbH begutachten. Ausführlich wurde über die Bedeutung des Unternehmens für die Region gesprochen.

Neues Produkt - veganes Brot

Neues Produkt - veganes Brot DGB SWS/me

Elke Hannak diskutierte mit den Gastgebern über die Entwicklung des Handwerks, insbesondere des Bäckerhandwerks, aber auch über die Berufsausbildung und die Chancen für die Beschäftigten. Gemeinsam mit Alexander Krauß und dem ebenfalls anwesenden NGG Gewerkschaftssekretär Thomas Lißner sprachen die Gäste über die gewerkschaftliche Entwicklung in dem tarifgebunden Unternehmen.


Nach oben

Gegenblende

Mindestlohn

Logo der Mindestlohnkampagne

DGB

Die meisten europäischen Länder machen bereits gute Erfahrungen mit gesetzlichen Mindestlöhnen. In Deutschland blockieren die Entscheidungsträger Existenz sichernde Löhne für alle Beschäftigten. Dabei arbeiten immer mehr Menschen zu Niedriglöhnen. Zur Seite: www.mindestlohn.de