Deutscher Gewerkschaftsbund

22.06.2016
DGB Südwestsachsen

IG Metall und DGB informierten an Berufsschule

Gewerkschafter informierten Azubis der Metall- und Elektroindustrie über ihre Rechte und Pflichten in der Ausbildung

Aue. Am 22.06.2016 informierten IG Metall und DGB die Auszubildenden der Metall- und Elektroindustrie am BSZ Technik in der Erzgebirgsstadt über deren Rechte und Pflichten in der Ausbildung. Der Tag stand unter der Überschrift "Projekttag Demokratie und Mitbestimmung". Azubis erhalten dabei die Gelegenheit, von den InteressensvertreterInnen u.a zu erfahren, wie Demokratie im Betrieb funktioniert und was sich hinter dem Wort Mitbestimmung verbirgt.

So zeigt sich, dass zwar einige Betriebe in Südwestsachsen durchaus an geltende Tarifverträge gebunden sind, leider aber nicht alle. Die angehenden Fachkräfte waren dabei beeindruckt, welche enormen Unterschiede teilweise zwischen gesetzlichem und tariflichem Anspruch liegen. Am Stand im Foyer der Berufsschule führte das in der Folge zu spannenden Gesprächen. Die jungen Menschen sind überwiegend zufrieden mit ihrer Berufswahl. Bei den Arbeitsbedingungen gibt es allerdings oftmals Nachholebedarf.

"Gerade in der Ausbildung benötigen die angehenden Arbeitskräfte besonderen Schutz. Diese Zeit dient dem Anlernen fachspezifischer Fähigkeiten und Fertigkeiten. Das sollte nicht mit ausgebildeten Fachkräften verwechselt werden. Wir geben den Azubis hier wichtige Tipps und leihen ihnen auch mal ein Ohr. Jetzt sind sie am Anfang ihres noch langen Berufslebens. Sicherlich werden sie aber den einen oder anderen Hinweis im Laufe der Zeit gut gebrauchen können.", so Gewerkschaftssekretär Matthias Eulitz.


Nach oben

Gegenblende

Mindestlohn

Logo der Mindestlohnkampagne

DGB

Die meisten europäischen Länder machen bereits gute Erfahrungen mit gesetzlichen Mindestlöhnen. In Deutschland blockieren die Entscheidungsträger Existenz sichernde Löhne für alle Beschäftigten. Dabei arbeiten immer mehr Menschen zu Niedriglöhnen. Zur Seite: www.mindestlohn.de