Deutscher Gewerkschaftsbund

06.06.2014
Chemnitz

Auszubildende demonstrieren vor dem Klinikum Chemnitz

Hofpause

Auszubildende des Klinikums Chemnitz stehen in einer Reihe und zeigen ihre Vorderungen auf Transparenten und Fahnen.

In voller Breite zeigen die Auszubildenden was ihre Forderungen sind. DGB SWS

Mit einer großen "Hofpause" im Rahmen der ver.di Aktionswoche machten am 5. Juni die Azubis des Klinikum Chemnitz mal wieder Druck auf den Arbeitgeber - es wird Zeit für einen Tarifvertrag!

 

 

Auszubildende des Klinikums Chemnitz malen mit Kreide den Spruch: "Ein Herz für Azubis." auf den Boden

Auszubildende des Klinikums Chemnitz malen mit Kreide den Spruch: "Ein Herz für Azubis." auf den Boden DGB SWS

 

 

 

Die Forderungen sind: mehr Urlaub, eine faire Bezahlung (wie in anderen Kliniken auch) und feste Übernahmeregelungen.
Dafür demonstrierten gestern Nachmittag ca. 60 Auszubildende des Klinikums Chemnitz. Ver.di-Sekretär Damian Putschli dazu:
"Nach unserer vorangegangenen Aktion im Februar haben uns die Verantwortlichen des Klinikums für den 18. und 19. Juni Verhandlungen zugesagt" Er erläuterte weitehin, dass es dabei um die Ver.di-Forderungen gehen müsse. Dazu gehören ein Lehrlingsentgelt nach Tarif sowie 30 statt 26 Urlaubstage ohne Vorgabe, wann sie zu nehmen sind sowie Ausbildungs- und Übernahmeregeln.

Am 18. und 19. Juni soll ein Haustarifvertrag für die Auszubildenden verhandelt werden. Auch von den Büros der Klinikleitung aus war die bunte Aktion der Auszubildenden gut zu sehen. Der Klinikleitung sollte klar geworden sein: die Auszubildenen sind bereit, ihren Forderungen den nötigen Nachdruck auch auf der Straße zu verleihen. Der DGB Südwestsachsen war vor Ort und hat für diesen Fall selbstverständlich weitere Unterstützung zugesagt.

Jugendliche simulieren einen Notfall. Zwei Auszubildende kümmern sich um einen vermeintlich Verletzten.

Liegt die Ausbildung am Boden? DGB SWS

 

 

 

Noch mehr Bilder von der AKtion findet ihr auf der facebookseite der ver.di Jugend Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

 

Am 18 und 19. Juni finden nun die Tarifverhandlungen für die Auszubildenden am Klinikum Chemnitz statt. Viel Erfolg von unserer Seite! 

Die Kundgebung von oben. Auszubildende stehen in einer Reihe mit Fahnen und Transparenten. Auf dem Gehweg steht mit Kreide der spruch: "Ein Hertz für Azubis."

Die Kundgebung von oben...so sah es also für die Klinikleitung aus. ver.di SAT


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
„Weinheimer Initiative“ tagt in Chemnitz
Am 7. und 8. Juni trafen sich in Chemnitz Vertreter von Kommunen, Institutionen, Verbänden sowie Fachleute, eingeladen von der Arbeitsgemeinschaft „Weinheimer Initiative“, zur Jahrestagung. Die Arbeitsgemeinschaft beschäftigt sich mit Übergängen von Schule in den Beruf. Die Jahrestagung 2017 in der community 4you –ARENA des Chemnitzer FC widmete sich der Arbeitswelt 4.0. Beim abschließenden Podium stellte DGB Regionsgeschäftsführer Ralf Hron einige Anforderungen zum Themenfeld aus Sicht der Gewerkschaften dar. weiterlesen …
Artikel
Besuch im Klinikum Chemnitz
Am 30. August 2017 besuchte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Stefan Brangs gemeinsam mit DGB Regionsgeschäftsführer Ralf Hron und dem Chemnitzer Bundestagsabgeordneten Detlef Müller das Klinikum in Chemnitz. Der Kaufmännische Geschäftsführer Herr Balster und der Ärztliche Direktor Professor Prof. Oeken stellten das sechst größte kommunalen Krankenhaus vor. Mit ca 65.000 vollstationären Versorgungen und 6.300 Beschäftigten im Gesamtkonzern ist die Einrichtung der größte Arbeitgeber der Stadt. weiterlesen …
Artikel
Unternehmen für Toleranz
Freiberg, 5.10.2017. Zum vierten Mal hat ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V. den Titelwettbewerb „Unternehmen für Toleranz“ ausgeschrieben. Ausgezeichnet wurden Unternehmen und Niederlassungen in Sachsen, die sich für Werte wie Vielfalt und Toleranz sowie gegen Diskriminierung und Rassismus einsetzen. Der Titelwettbewerb steht unter Schirmherrschaft der Sächsischen Staatsministerin für Gleichstellung und Integration Petra Köpping. Mit der Vergabe des Titels „Unternehmen für Toleranz“ werden seit 2012 erfolgreiche unternehmerische Aktivitäten für eine Demokratie- und Toleranzförderung unterstützt und gewürdigt. Zur Teilnahme waren sowohl kleine und mittlere als auch Großunternehmen sowie Vereine und Einrichtungen im Freistaat aufgerufen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten