Deutscher Gewerkschaftsbund

17.08.2017
DGB SV Chemnitz

Stefan Körzell zu Besuch bei Chemnitzer Oberbürgermeisterin

Barbara Ludwig und GBV Mitglied Körzell diskutieren über Finanzhaushalt

Barbara Ludwig und Stefan Körzell

Barbara Ludwig und Stefan Körzell DGB SWS/me

Diskussion

Diskussion DGB SWS/me

Am 16.08.2017 war DGB GBV Mitglied Stefan Körzell zu Besuch beim Stadtverband Chemnitz des Dachverbandes der DGB Gewerkschaften. Gemeinsam mit Ralf Hron, dem Vorsitzenden des Stadtverbandes und Barbara Ludwig, Oberbürgermeisterin der Stadt Chemnitz, diskutierte man über den Finanzhaushalt der Stadt und die Bedeutung kommunaler Unternehmen. Vor dem Hintergrund der wechselhaften Geschichte der Stadt gab es einigen Diskussionsstoff.

Barbara Ludwig

Barbara Ludwig DGB SWS/me

Die langjährige Oberbürgermeisterin ging während der Diksussionn dabei besonders darauf ein, dass Chemnitz nach wie vor kommunale Unternehmen pflegt und diese von außerordentlicher Bedeutung für die öffentliche Infrastruktur sind. Bis heute kann man erkennen, dass es in der Region in und um Chemnitz an einer enormen Entwicklung nicht mangelt. Die finanziellen Grundlagen seien dafür gelegt und auch für weniger gute Zeiten vorgesorgt.

Stefan Körzell

Stefan Körzell DGB SWS/me

Für Stefan Körzell, Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstandes des Deutschen Gewrkschaftsbundes sind das positive Signale, die aus Chemnitz kommen. Ralf Hron, Vorsitzender des DGB Stadtverbandes Chemnitz dazu: "Wir sind uns einig, dass eine starke öffentliche Infrastruktur und die finanzielle Absicherung der Stadt Garanten für wirtschaftlichen Wohlstand sowohl in Chemnitz, als auch im Umland darstellen."


Nach oben

Gegenblende

Mindestlohn

Logo der Mindestlohnkampagne

DGB

Die meisten europäischen Länder machen bereits gute Erfahrungen mit gesetzlichen Mindestlöhnen. In Deutschland blockieren die Entscheidungsträger Existenz sichernde Löhne für alle Beschäftigten. Dabei arbeiten immer mehr Menschen zu Niedriglöhnen. Zur Seite: www.mindestlohn.de