Deutscher Gewerkschaftsbund

07.09.2018
DGB Südwestsachsen

Für ein weltoffenes und bürgerschaftlich starkes Chemnitz!

Gemeinsame Erklärung von Wirtschaftsvertretern, DGB und Politik

#WIRSINDMEHR

#WIRSINDMEHR #WIRSINDMEHR

Die Ereignisse der vergangen Woche in unserer Heimatstadt Chemnitz, der politische und gesellschaftliche Diskurs darüber sowie die bundesweite und internationale Berichterstattung haben uns erschüttert. Als Vertreter der mittelständischen Wirtschaft, Sozialpartner sowie als Bundestagsabgeordnete der Stadt wollen wir mit dieser Resolution unseren Standpunkt zum Ausdruck bringen. Wir wollen gleichzeitig alle Bürgerinnen und Bürger zum Diskurs ermutigen und einladen. Es gilt das alte Motto: Es ist besser miteinander als übereinander zu reden.

Dafür haben wir in Chemnitz die besten Voraussetzungen. Die weltoffene und anerkannte Technische Universität, eine gesunde Gründer- und Kulturszene, eine sehr hohe Industrie- und Handwerksdichte sowie viele Freizeitangebote machen Chemnitz zu einer lebenswerten Familienstadt. Dies wurde über viele Jahre von den Bürgern hart erarbeitet. Das macht unsere Stadt aus, und diesen Ruf werden wir und werden sich die Bürgerinnen und Bürgern weder von gewaltbereiten Straftätern, die zum Teil extra aus anderen Bundesländern anreisen, um Unruhe zu stiften, kaputt machen lassen. Sie missbrauchen ein Verbrechen und den Tod eines Mannes für ihre politischen und ideologischen Zwecke. Das Recht, friedlich seinen Unmut zum Ausdruck bringen zu dürfen, ist ein Grundrecht und damit Wesensmerkmal unserer Demokratie. Freie Meinungsäußerung und die Versammlungsfreiheit sind hohe Güter, zu denen wir stehen. Ein Anspruch auf die Allgemeingültigkeit der eigenen Meinung kann daraus allerdings nicht abgeleitet werden.

Chemnitz ist nicht allein. Wir rufen alle zu einem fairen und respektvollen Umgang und Berichten auf.

Die Initiatoren sind:

Frank Heinrich, MdB

Detlef Müller, MdB

Michael Leutert, MdB

Frank Müller-Rosentritt, MdB

Bernd Reinshagen, Leiter der Wirtschaftsregion Chemnitz

Christoph Neuberg, stellv. Hauptgeschäftsführer der IHK Chemnitz

Roland Warner, Geschäftsführer eins GmbH

Jörg Schramm, Geschäftsführer Chemnitzer Fahrzeugbau Huber GmbH

Jörg Thiele, Geschäftsführer iproplan® Planungsges. mbH

Ralf Hron, Regionsgeschäftsführer DGB Südwestsachsen

Jürgen Kirsten, Kreishandwerksmeister Kreishandwerkerschaft Chemnitz

Zeigen auch Sie mit Ihrer Unterschrift, dass Sie für ein weltoffenes und bürgerschaftlich starkes Chemnitz stehen. Klicken Sie dazu HIER, um zur Resolution zu gelangen,


Nach oben

Leser-Kommentare

Und Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit.


Gegenblende

Mindestlohn

Logo der Mindestlohnkampagne

DGB

Die meisten europäischen Länder machen bereits gute Erfahrungen mit gesetzlichen Mindestlöhnen. In Deutschland blockieren die Entscheidungsträger Existenz sichernde Löhne für alle Beschäftigten. Dabei arbeiten immer mehr Menschen zu Niedriglöhnen. Zur Seite: www.mindestlohn.de