Deutscher Gewerkschaftsbund

03.08.2016

Gabriele Hahn

29.05.1958- 02.08.2016

Gabriele Hahn

Gabriele Hahn DGB SWS/Hron

Nach langer schwerer Krankheit ist am 02.08.2016 in Chemnitz die DGB-Stadtverbandsvorsitzende und ver.di-Kollegin Gabriele Hahn verstorben. Gaby hat sich seit vielen Jahren in ihrer Mitgliedsgewerkschaft und dem DGB für Arbeitnehmerinteressen engagiert. Die Erzieherin arbeitete in einer Chemnitzer Einrichtung als beliebte und durchsetzungsfähige Kollegin in ihrem Team und war durch ihr außerordentliches Engagement im Kolleginnenkreis hoch geachtet. Als Personalrätin der Stadtverwaltung Chemnitz setzte sie sich für die Durchsetzung der Interessen ihrer Kolleginnen und Kollegen seit Jahren nachhaltig ein. Trotz ihrer Krankheit beteiligte sich Gaby noch in diesem Jahr an den Warnstreiks in den Tarifauseinandersetzungen im Öffentlichen Dienst. Die Gestaltung fairer Beschäftigungs- und Lebensbedingungen waren ihr immer zentrales Anliegen, sowohl in der Arbeit im ver.di Bezirk Chemnitz-Erzgebirge, wie auch auf der Ebene des gewerkschaftlichen Dachverbandes. .

Im ehrenamtlichen DGB-Stadtverband führte Gaby Hahn die Kolleginnen und Kollegen des Vorstandes und brachte ihre Ideen und Vorstellungen kollegial ein. Couragiert und streitbar diskutierte sie mit vielen Engagierten in der Gewerkschaftsbewegung. Sie war ein wichtiger Stützpfeiler der Arbeit im DGB Südwestsachsen. Regelmäßig engagierte Gaby sich auch im DGB Bezirk Sachsen zu verschiedenen Themenfeldern. Ein besonderes Anliegen war ihr die Frauenarbeit in der Region für die Gewerkschaften. Viele von uns verlieren mit Gaby Hahn auch eine anregende Gesprächspartnerin. Der Schmerz über den Verlust macht uns traurig. Wir werden sie in ehrender Erinnerung behalten und wünschen der Familie, insbesondere den drei Kindern und den Enkeln, in diesen schweren Stunden Kraft.


Nach oben

Gegenblende

Mindestlohn

Logo der Mindestlohnkampagne

DGB

Die meisten europäischen Länder machen bereits gute Erfahrungen mit gesetzlichen Mindestlöhnen. In Deutschland blockieren die Entscheidungsträger Existenz sichernde Löhne für alle Beschäftigten. Dabei arbeiten immer mehr Menschen zu Niedriglöhnen. Zur Seite: www.mindestlohn.de