Deutscher Gewerkschaftsbund

04.11.2014

Stellungnahme des Runden Tisches

zur Veranstaltung am 8.11.2014 in Zobes

Transparent des Runden Tisches mit Logo

DGB SWS

Der Runde Tisch für Demokratie, Toleranz und Zivilcourage hat am gestrigen Abend auf einer
Sondersitzung über Reaktionen auf das angekündigte Neonazi-Konzert am 8. November in
Zobes beraten und gibt zu diesem Thema folgende Erklärung ab:


1) Die Vertreter der Zivilgesellschaft am Runden Tisch sind äußerst besorgt, dass sich
das Vogtland zu einem bevorzugten Standort für neonazistische Veranstaltungen
entwickeln könnte und erklären ihre strikte Ablehnung derartiger Aktivitäten.


2) Die Öffentlichkeit darf zu diesem Thema nicht schweigen. So rufen wir den
Gemeinderat Neuensalz sowie Kreistag und Landrat des Vogtlandkreises als
demokratisch gewählte Vertreter der Bürger auf, sich in aller Deutlichkeit gegen die
Feinde der demokratischen Gesellschaft zu positionieren. Ebenso werden die Bürger
des Vogtlandes ermutigt, sich nicht durch die rechte Propaganda irreführen oder gar
einschüchtern zu lassen, sondern sich offen gegen neonazistische Umtriebe zu
positionieren.


3) Die Vertreter am Runden Tisch gehen davon aus, dass die zuständigen Behörden die
rechtlichen und polizeilichen Mittel ausschöpfen werden, die zum Verbot oder zum
Abbruch des Konzertes mit den mutmaßlich volksverhetzenden Bands führen
können. Ebenso wird erwartet, dass die Kirmes in Zobes wie auch alle Einrichtungen
in Plauen, die in der Nacht zum Ziel neonazistisch motivierter Gewalttaten werden
könnten, besonders geschützt werden.


4) Eine Gegendemonstration vor Ort hält der Runde Tisch aufgrund der örtlichen
Gegebenheiten im Dorf Zobes für unangebracht. Es sollen aber Zeichen gesetzt
werden, die den Neonazis bei ihrer Anreise klar machen, dass sie nicht willkommen
sind.


5) Der Runde Tisch lädt alle ein, das Friedensgebet der Ev.-Luth. Kirchgemeinde
Altensalz unter dem Motto „Für Nächstenliebe und Frieden in unseren Städten und
Dörfern“ zu besuchen. Es findet am Samstag, dem 8. November um 17:00 Uhr in der
Kirche von Altensalz statt. Mit Freude dürfen wir zu Kenntnis nehmen, dass der
Gemeinderat von Neuensalz seine Teilnahme bereits zugesagt hat.

Plauen, am 4.11.2014
Pfarrer Hans-Jörg Rummel


Nach oben

Gegenblende

Mindestlohn

Logo der Mindestlohnkampagne

DGB

Die meisten europäischen Länder machen bereits gute Erfahrungen mit gesetzlichen Mindestlöhnen. In Deutschland blockieren die Entscheidungsträger Existenz sichernde Löhne für alle Beschäftigten. Dabei arbeiten immer mehr Menschen zu Niedriglöhnen. Zur Seite: www.mindestlohn.de