Deutscher Gewerkschaftsbund

22.06.2012

Veranstaltung: Arbeitsmarktpolitische Instrumente für Erwerbslose

Mehr als 90 Menschen nahmen an der Diskussionsveranstaltung am gestrigen Abend zum Thema „Arbeitsmarktpolitische Instrumente für Erwerbslose“ in Plauen teil. Moderiert durch Markus Schlimbach (stellv. Vorsitzender des DGB Sachsen) diskutierten im Podium Sabine Zimmermann (MdB die LINKE), Johannes Vogel (MdB FDP), Sylvio Herzog (Bundesagentur für Arbeit) und Chrisitan Kamprad (Parität Sachsen) über die Entwicklungen in der Arbeitsmarkpolitik.

Hintergrund der Diskussion waren die Sparbeschlüsse der letzten Jahre und die seite diesem Jahr in Kraft getretene Instrumentenreform.

Nach einem Bericht über die Arbeitsmarktsituation im Vogtland stand die Diskussion um die Inhalte und Bewertung der Instrumentenreform im Mittelpunkt. Beispielsweise welche arbeitsmarktpolitischen Instrumente für Erwerbslose, insbesondere Landzeitarbeitslose noch zur Verfügung stehen und welche Rolle die öffentlich geförderte Beschäftigung spielt. Auch die zur Verfügung stehenden Mittel für die Arbeitsmarktpolitik und welche Auswirkungen Einsparungen auf die Förderung von Erwerbslosen haben wurde heiß diskutiert.

Schwerpunkt für die Teilnehmer/innen, von denen viele Betroffene sind, waren die tatsächlichen Unterstützungsangebote. Nach dem zahlenmäßigen Rückgang der Arbeitslosigkeit und dem Fachkräftebedarf, wurde die  Integration von Langzeitarbeitslosen als wichtigste Herausforderung formuliert. Auch die Forderung nach einem gesetzlichen Mindestlohn, die Eindämmung der Leiharbeit und „gleiches Geld, für gleiche Arbeit“ waren Themen, die von den Teilnehmer/innen in die Diskussion eingebracht wurden.

Eine gelungene Veranstaltung, so das Resümee der Beteiligten.


Nach oben

Gegenblende

Mindestlohn

Logo der Mindestlohnkampagne

DGB

Die meisten europäischen Länder machen bereits gute Erfahrungen mit gesetzlichen Mindestlöhnen. In Deutschland blockieren die Entscheidungsträger Existenz sichernde Löhne für alle Beschäftigten. Dabei arbeiten immer mehr Menschen zu Niedriglöhnen. Zur Seite: www.mindestlohn.de