Deutscher Gewerkschaftsbund

12.01.2015
Werbeaktion vor Bäckerei Roscher in Annaberg-Buchholz mit DGB-Kreisverband

Mindestlohn-Tour im Erzgebirge

DGB-Kreisverband Erzgebirge

Mindestlohn LKW in Annaberg - Buchholz

DGB SWS

In einer gemeinschaftlichen Werbeaktion begrüßten am Nachmittag des 12. Januar 2015 der DGB-Kreisverband Erzgebirge und die NGG vor der Bäckerei Roscher in Annaberg-Buchholz die Einführung des Mindestlohns. Die Kolleginnen und Kollegen des ehrenamtlichen Kreisvorstandes um ihren Vorsitzenden Michael Willnecker hatten sich im Rahmen der Mindestlohn-Tour mitNGG-Gewerkschaftssekretär Michael Brunner verabredet, um in der Öffentlichkeit auf die Hotline der Gewerkschaften hinzuweisen.

Kollege Michael Brunner machte darauf aufmerksam, dass die Gewerkschaften die Einhaltung gesetzlicher Standards voraussetzen. „Die Arbeitgeber müssen den Mindestlohn jetzt einhalten. Wir bekommen sehr viele Rückmeldungen von Beschäftigten. Wir weisen darauf hin, dass man sich insbesondere bei Vertragsänderungen unbedingt vorher an seine Gewerkschaft wenden sollte. Die Umgehung vom Mindestlohn ist ungesetzlich und muss verfolgt
werden.“

Michael Willnecker zeigte sich überzeugt, dass sich für viele ArbeitnehmerInnen im Erzgebirge die Einkommens-situation verbessern wird. „Über 18.000 Vollzeitbeschäftigte erhalten nach Statistik der Arbeitsverwaltung einen Lohn von unter 1.500€ und dürften somit direkt vom Mindestlohn betroffen sein. Hinzu kommen weitere Beschäftigte, die in Teilzeit arbeiten, Minijobs. Alles in allem darf man sicher davon ausgehen, dass mehr als 20.000 Menschen in direkter Weise betroffen sind. Hinzu kommt aber, dass durch die Herstellung eines Lohnabstandes weitaus mehr Menschen von der Einführung des Mindestlohnes profitieren werden.“

Der DGB erwartet in der Region Südwestsachsen eine deutliche Kaufkraftstärkung und damit eine Stabilisierung der heimischen Wirtschaft, vor allem der Handwerksbetriebe und kleineren Unternehmen. Nach dem Besuch der Bäckerei trafen sich die Gewerkschafter auf dem Marktplatz von Annaberg-Buchholz, um mit einem Großtransparent die Bürgerinnen und Bürger zu informieren. Als Gäste erschienen Simone Lang, SPD MdL aus dem Erzgebirgskreis und Alexander Krauß, MdL CDU, ebenfalls aus dem Erzgebirgskreis. Auch Klaus Tischendorf, MdL DIE LINKE, ließ es sich nicht nehmen, an der Aktion
des DGB-Kreisverbandes Erzgebirge teilzunehmen.

DGB-Regionsgeschäftsführer Ralf Hron informierte mit den Kolleginnen und Kollegen um 16 Uhr in einem Hintergrundgespräch die örtliche Presse über die
Aktionen und Erwartungen der Gewerkschaften zum Mindestlohn.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Betriebsratswahl 2018 unterstützen
Vom 1. März bis zum 31. Mai 2018 finden die Betriebsratswahlen statt. Der Landes- und stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU-Sozialausschüsse Alexander Krauß MdB und der Regionsgeschäftsführer der DGB Region Südwestsachsen Ralf Hron rufen die Beschäftigten dazu auf, ihr Recht auf Mitbestimmung zu nutzen und sich einzubringen. Die Mitbestimmung ist der zentrale Baustein für die Zukunft der modernen Arbeitsgesellschaft. weiterlesen …
Artikel
Minister ruft zur Betriebsratswahl auf
Der Wirtschafts-, Arbeits- und Verkehrsminister Sachsens Martin Dulig hat am 1. März zu einer Beteiligung an den Betriebsratswahlen aufgerufen. Eine starke Interessenvertretung der Belegschaften in den Betrieben ist für die Beschäftigten wichtig. Dies gilt vor allem für die Gestaltung der Beschäftigungsbedingungen und auch für gesamtgesellschaftliche Fragen . Es geht in Zukunft um die Gestaltung der Digitalisierung und die internationale Neuausrichtung von Unternehmen. Betriebsräte seien zuverlässige Partner die Demokratie im Betrieb zu voranzubringen. weiterlesen …
Artikel
Resolution gegen die Modularisierung der Berufsausbildung
Die Vollversammlung der Handwerkskammer Chemnitz hat am Samstag (25.11.) eine Resolution gegen die Modularisierung der dualen Berufsausbildung verabschiedet. Handwerkskammer-Präsident Frank Wagner sagte: „Unser erklärtes Ziel ist die ganzheitliche Berufsausbildung. Wir sind gegen eine Ausbildung „light“, wir dürfen den Qualifizierungsanspruch in den Handwerksberufen nicht aufs Spiel setzen. Ziel muss es sein, die duale Berufsausbildung zu stärken, anstatt sie durch Teilqualifikationen zu entwerten.“ weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten