Deutscher Gewerkschaftsbund

27.02.2018
DGB Südwestsachsen

Betriebsratswahl 2018 unterstützen

Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA/CDU-Sozialausschüsse) DGB Region Südwest-sachsen

MdB Alexander Krauß

MdB Alexander Krauß (CDU), stellv. CDA Bundesvorsitzender mit DGB Regionsgeschäftsführer Ralf Hron. Krauß / Hron

Vom 1. März bis zum 31. Mai 2018 finden die Betriebsratswahlen statt. Der Landes- und stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU-Sozialausschüsse Alexander Krauß MdB und der Regionsgeschäftsführer der DGB Region Südwestsachsen Ralf Hron rufen die Beschäftigten dazu auf, ihr Recht auf Mitbestimmung zu nutzen und sich einzubringen.

Mindestens alle vier Jahre werden die Betriebsräte neu gewählt. Sie vertreten die Interessen der Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber. Die Mitbestimmung ist der zentrale Baustein für die Zukunft der modernen Arbeitsgesellschaft. So müssen zum Beispiel in der Digitalisierung Beschäftigte zunehmend mehr Verantwortung tragen, wann, wo und wie sie arbeiten. Das kann eine Chance, aber auch eine Belastung sein. Also brauchen sie mehr und bessere Rechte für den Arbeitsalltag. Und sie brauchen Betriebsräte, die sich dafür einsetzen, dass diese Rechte umgesetzt werden.

Die Mitbestimmung ist auch im Interesse der Arbeitgeber, weil die Geschäftsführung wichtige Hinweise zur innerbetrieblichen Arbeit durch die Mitarbeiter erhält und der Friede im Betrieb gewahrt wird. Die Liste der mitbestimmungspflichtigen Themen, bei denen der Betriebsrat mitredet oder sogar ein Initiativrecht hat, ist lang. Wer Unterstützung bei der Wahl eines Betriebsrats benötigt, kann sich jederzeit an die zuständige Gewerkschaft wenden.

Betriebsrats Wahkampagne DGB 2018

Betriebsrats Wahkampagne DGB 2018 Hron


Nach oben

Gegenblende

Mindestlohn

Logo der Mindestlohnkampagne

DGB

Die meisten europäischen Länder machen bereits gute Erfahrungen mit gesetzlichen Mindestlöhnen. In Deutschland blockieren die Entscheidungsträger Existenz sichernde Löhne für alle Beschäftigten. Dabei arbeiten immer mehr Menschen zu Niedriglöhnen. Zur Seite: www.mindestlohn.de