Deutscher Gewerkschaftsbund

04.09.2012

„Arbeitsmarkt im Wandel – Handlungsmöglichkeiten für Betriebs- und Personalräte"

Viele Jobs sind unsicher und niedrig bezahlt. Im europäischen Vergleich hat kein anderes Land in den vergangenen Jahren ein so starkes Wachstum des Niedriglohnsektors wie Deutschland erlebt. Die Entwicklung zu mehr prekärer Beschäftigung stellt die Gewerkschaften sowie die Betriebs- und Personalräte/innen in den Betrieben und Einrichtungen vor große Herausforderungen. Zu unserer Betriebs- und Personalrätekonferenz, welche wir mit der Gründung des DGB-Kreisverbandes Erzgebirge verbinden, wollen wir das Thema aufgreifen.

Besonders freuen wir uns, dass wir für das Referat von Prof. Dr. Wolfgang Däubler, Professor für Deutsches und Europäisches Arbeitsrecht, Bürgerliches Recht und Wirtschaftsrecht von der Universität Bremen gewinnen konnten. Prof. Däubler hat u. a. mitgewirkt beim Kommentar zum Betriebsverfassungsgesetz. Er wird in seinem Vortrag auf die aktuellen Gesetzesänderungen bei den Themen Mindestlohn, Leiharbeit, Befristung, Minijobs und Werkverträge eingehen. Schwerpunkte bilden dabei Mitbestimmungsmöglichkeiten im Betrieb sowie aktuelle Handlungsempfehlungen für Betriebs- und Personalräte zu den genannten Themenfeldern.

Kollegin Iris Kloppich, Vorsitzende des DGB-Bezirk Sachsen, wird uns eingangs über strukturelle Veränderungen beim DGB informieren. Auf dem letzten DGB-Kongress 2010 wurde beschlossen, in allen Landkreisen bzw. kreisfreien Städten ehrenamtliche Kreis- bzw. Stadtverbände zu gründen. Den DGB-Kreisverband Erzgebirge wollen wir zur Konferenz konstituieren. Ziel der neuen Struktur ist es, kommunale Politik im Interesse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer noch aktiver zu gestalten.

Gegenblende

Mindestlohn

Logo der Mindestlohnkampagne

DGB

Die meisten europäischen Länder machen bereits gute Erfahrungen mit gesetzlichen Mindestlöhnen. In Deutschland blockieren die Entscheidungsträger Existenz sichernde Löhne für alle Beschäftigten. Dabei arbeiten immer mehr Menschen zu Niedriglöhnen. Zur Seite: www.mindestlohn.de