Deutscher Gewerkschaftsbund

22.06.2015
Chemnitz

Besuch aus der Steiermark

Besuch von der Arbeiterkammer Steiermark

Steiermark

Besuch aus der Steiermark beim DGB in Chemnitz. Hron

Wenig einladend wirkte der Himmel am Sonnabend dem 20. Juni, als eine Delegation von 24 KollegInnen der Arbeiterkammer in der Steiermark Halt in Chemnitz machte. Davon allerdings ließ man man sich nicht sonderlich beeindrucken und nutzte viel lieber die Zeit, um mit großem Interesse die Stadt vor den Toren des Erzgebirges zu erkunden.

Nach einem wärmenden Kaffee im Stadtzentrum wollten es die österreichischen KollegInnen dann genau wissen von DGB Organisationssekretär Matthias Eulitz: Wie ist die politische und wirtschaftliche Wetterlage zwischen Mulde und Elster und was sind die großen Herausforderungen in der Region für den DGB?

Von Mindestlohn bis Streikrecht gab es anschließend heiße Diskussionen. Aber einig war man sich am Ende ganz klar: eine Schwächung von Arbeitnehmerrechten darf es weder in Südweststsachsen, noch in der Steiermark geben und dafür kämpfen die KollegInnen alle gemeinsam. Denn Solidarität kennt keine Ländergrenzen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Besuch im Klinikum Chemnitz
Am 30. August 2017 besuchte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Stefan Brangs gemeinsam mit DGB Regionsgeschäftsführer Ralf Hron und dem Chemnitzer Bundestagsabgeordneten Detlef Müller das Klinikum in Chemnitz. Der Kaufmännische Geschäftsführer Herr Balster und der Ärztliche Direktor Professor Prof. Oeken stellten das sechst größte kommunalen Krankenhaus vor. Mit ca 65.000 vollstationären Versorgungen und 6.300 Beschäftigten im Gesamtkonzern ist die Einrichtung der größte Arbeitgeber der Stadt. weiterlesen …
Artikel
Resolution gegen die Modularisierung der Berufsausbildung
Die Vollversammlung der Handwerkskammer Chemnitz hat am Samstag (25.11.) eine Resolution gegen die Modularisierung der dualen Berufsausbildung verabschiedet. Handwerkskammer-Präsident Frank Wagner sagte: „Unser erklärtes Ziel ist die ganzheitliche Berufsausbildung. Wir sind gegen eine Ausbildung „light“, wir dürfen den Qualifizierungsanspruch in den Handwerksberufen nicht aufs Spiel setzen. Ziel muss es sein, die duale Berufsausbildung zu stärken, anstatt sie durch Teilqualifikationen zu entwerten.“ weiterlesen …
Artikel
Unternehmen für Toleranz
Freiberg, 5.10.2017. Zum vierten Mal hat ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V. den Titelwettbewerb „Unternehmen für Toleranz“ ausgeschrieben. Ausgezeichnet wurden Unternehmen und Niederlassungen in Sachsen, die sich für Werte wie Vielfalt und Toleranz sowie gegen Diskriminierung und Rassismus einsetzen. Der Titelwettbewerb steht unter Schirmherrschaft der Sächsischen Staatsministerin für Gleichstellung und Integration Petra Köpping. Mit der Vergabe des Titels „Unternehmen für Toleranz“ werden seit 2012 erfolgreiche unternehmerische Aktivitäten für eine Demokratie- und Toleranzförderung unterstützt und gewürdigt. Zur Teilnahme waren sowohl kleine und mittlere als auch Großunternehmen sowie Vereine und Einrichtungen im Freistaat aufgerufen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten