Deutscher Gewerkschaftsbund

18.09.2017
DGB KV Vogtland

Jungpoeten versuchen sich als PolitikerIn

DGB GewerkschafterInnen im Vogtland luden zum "künstlerischen Wahlkampf" ein

Polit Slam DGB KV Vogtland

Polit Slam DGB KV Vogtland DGB SWS/me

Polit Slam des DGB KV Vogtland

Polit Slam des DGB KV Vogtland DGB SWS/me

Am 16.09.2017 luden die GewerkschafterInnen vom DGB KV Vogtland zum "Polit Slam" in die Galerie ForumK nach Plauen ein. Das Format, das noch recht neu ist, sieht vor, dass KünstlerInnen, die selbst lyrische und poetische Texte verfassen und vortragen, sich in eine der Parteien zur Bundestagswahl 2017 hineinversetzen und aus dieser Sicht versuchen, PolitikerInnen "ihrer" Partei zu imitieren. Nach der Show sollte das Publikum erraten, um welche politische Coleur es ging.

Polit Slam des DGB KV Vogtland

Polit Slam des DGB KV Vogtland DGB SWS/me

Dabei traten sechs junge SlammerInnen gegeneinander an und stellten sich dem Wettbewerb ("Slam" steht für "Wettbewerb"). Bereits zu Beginn der Veranstaltung wurde den Gästen dabei ordentlich durch ein Moderatoren-Duo eingeheizt. Nachdem alle "SlammerInnen" ihre Texte vorgetragen hatten, kam es dann zum "Kanzlerduell". Dabei traten die beiden besten der Vortragenden gegeneinander an. Untentschieden trennten sich dabei die "Grünen-" und der "AfD-Kandidat".

Polit Slam des DGB KV Vogtland

Polit Slam des DGB KV Vogtland DGB SWS/me

"Uns war besonders wichtig, Begeisterung für Demokratie, Wahlen und Poltik zu erzeugen.", so der Vorsitzende des DGB Kreisverbandes im Vogtland, Matthias Eulitz. "Ich denke, das ist uns voll gelungen. Die Gäste waren begeistert von dem Format. Gleichzeitig gab es im Anschluss an die Veranstaltung ausführliche Diskussionen über die Wichtigkeit gelebter Demokratie,  die Inhalte der Parteien, ebenso wie über die Bedeutung von Kultur.", so der Gewerkschafter.


Nach oben

Gegenblende

Mindestlohn

Logo der Mindestlohnkampagne

DGB

Die meisten europäischen Länder machen bereits gute Erfahrungen mit gesetzlichen Mindestlöhnen. In Deutschland blockieren die Entscheidungsträger Existenz sichernde Löhne für alle Beschäftigten. Dabei arbeiten immer mehr Menschen zu Niedriglöhnen. Zur Seite: www.mindestlohn.de