Deutscher Gewerkschaftsbund

25.08.2017
DGB SV Chemnitz

DGB mit Minister Dulig bei eins-energie

Diskusion zur Zukunft der Energiepolitik in der Region/Besuch Batteriespeicher

Mit Martin Dulig bei eins-energie Chemnitz

Mit Martin Dulig bei eins-energie Chemnitz Hron

Am 24.8.2017 fand ein Arbeitsbesuch bei eins energie sachsen GmbH & Co. KG in Chemnitz mit Sachsens Wirtschafts- Arbeits- und Verkehrsminister Martin Dulig und dem MdB SPD Detlef Müller mit dem DGB Südwestsachsen statt. Gemeinsam mit dem Betriebsratsvorsitzenden Uwe Reichelt erhielten die Gäste Einblick in den neuen Batteriespeicher am Dammweg. Der Vorsitzende der Geschäftsführung Roland Warner, Geschäftsführer Herbert Marquardt erläuterten mit dem Geschäftsführer von THEE und weiteren Mitarbeitern die Funktionsweise der Einrichtung im Kontext ihrer Firmenphilosophie.

 

Vorsitzender Betriebsrat Eins Energie

Vorsitzender Betriebsrat Eins Energie DGB SWS/me

Bei diesem Betriebsbesuch sprachen wir über die Energiesicherheit, Investitionssicherheit, die Entwicklung der Energiemärkte und über die Bedeutung für die regionale Industriepolitik. Es war ein sehr interessanter und ausführlicher Austausch zur Regelung der Primärregelenergie (Netzstabilität). Natürlich ging es auch um das neuen Wärmeversorgungskonzept, dass einen schrittweisen Ausstieg aus der Braunkohle ab 2022 für eins-energie vorsieht. Die Auswirkungen auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, neue Geschäftsfelder wie Breitband und Telekommunikation aber auch Fragen zur Energiewende insgesamt wurden weiterhin diskutiert.
Diskutiert wurde auch über die Suche nach Fachkräften und die künftigen Anforderungen an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der DGB war dankbar für diesen Einblick in einen für die gesamte Region sehr wichtigen Wirtschaftsbereich.

Diskussionsrunde

Diskussionsrunde DGB SWS/me


Nach oben

Gegenblende

Mindestlohn

Logo der Mindestlohnkampagne

DGB

Die meisten europäischen Länder machen bereits gute Erfahrungen mit gesetzlichen Mindestlöhnen. In Deutschland blockieren die Entscheidungsträger Existenz sichernde Löhne für alle Beschäftigten. Dabei arbeiten immer mehr Menschen zu Niedriglöhnen. Zur Seite: www.mindestlohn.de