Deutscher Gewerkschaftsbund

22.02.2013

170 Menschen bei der Filmpremiere von "RECHTSzuHause"

170 Menschen besuchten gestern Abend die Filmpremiere von "RECHTSzuHause" im Chemnitzer Gewerkschaftshaus. Darunter Betriebs- und Personalräte, Menschen die im Film selbst zu Wort kamen, Initiativen und Verbände die sich in Chemnitz gegen "rechts" engagieren sowie einige Medienvertrter/innen.
Zum Einstieg der Premiere sprach Anne Zeumer von der IG Metall Chemnitz. Sie machte deutlich warum das Engagement gegen rechts für Gewerkschaften ein zentrales Thema ist und warum die IG Metall und der DGB das Projekt untersützt haben.
An den 45 minütigen Film schloss sich eine Diskussion mit den Macher/innen, den Student/innen der Hochschule Mittweida, an. Sie berichteten über die eigene Recherche, die Entstehung des Filmes und über die Herausforderungen während der Dreharbeiten. Natürlich soll der Film langfristig der Bildungsarbeit dienen. Bisher ist auch eine weitere Vorfühung in Mittweida geplant. Zudem kann der Film demnächst über die IG Metall Chemnitz oder die DGB-Regionsgeschäftstelle Südwestsachsen bezogen werden.

Unter www.rechtszuhause.de ist der Trailer des Filmes zu sehen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Sachsenmonitor
Angesichts der Ergebnisse des heute erschienenen Sachsen-Monitor 2016 sprechen sich die Vorstandsvorsitzenden des Courage - Werkstatt für demokratische Bildungsarbeit e.V., Susann Rüthrich und Ralf Hron, für eine Stärkung der schulischen und außerschulischen politischen Bildung aus. "Wir begrüßen, dass heute durch die Sächsische Staatsregierung der Sachsen-Monitor vorgelegt wurde. Die Ergebnisse des Sachsen-Monitor bestätigen, wovor zivilgesellschaftliche Expertinnen und Experten seit Jahren gewarnt haben. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB verurteilt Angriffe auf „Lokomov“ in Chemnitz und Gedenkbänke in Zwickau scharf
Gleich zwei Angriffe gab es vom 7. auf den 8.11. in Chemnitz und Zwickau auf zivilgesellschaftliches Engagement für Demokratie und Menschlichkeit. Im Kulturprojekt „Lokomov“ finden derzeit Veranstaltungen im Rahmen des Theatertreffens „Unentdeckte Nachbarn“ statt, die sich mit der Aufarbeitung des NSU (Nationalsozialistischer Untergrund) beschäftigen. Hier wurde mittels Sprengstoff ein Anschlag auf die Lokalität verübt. Die „Gedenkbänke“ in Zwickau sollen an die Opfer des der rechtsextremistischen Terrorzelle erinnern und Raum geben zum Gedenken. Zur Pressemeldung
Artikel
Theaterstück "Die Lücke - Ein Stück Keupstraße"
Im Schauspielhaus in Chemnitz fand am 01.11. die Erföffnungsveranstaltung des Theatertreffens "Unentdeckte Nachbarn" statt. Unter anderem begrüßten dazu die Ombudsfrau der NSU Opfer, Barbara John, Ines Vorsatz für die Stadt Chemnitz sowie Franz Knoppe vom "Grass Lifter e.V.". Das Stück beschäftigte sich insbesondere mit den Vorfällen in der Kölner Keupstraße und den Schicksalen der Hinterbliebenen der Opfer. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten