Deutscher Gewerkschaftsbund

03.05.2017
ver.di

Pflegeheimbetreiber lehnt Tarifverhandlungen ab

Pflegende demonstrierten am 2. Mai für faire Bezahlung

2. Mai 2017 Chemnitz.

2. Mai 2017 Chemnitz. DGB SWS/ver.di

Beschäftigte der Heim gemeinnützige GmbH demonstrierten am 2. 5. 2017 vor dem Chemnitzer Rathaus für einen Tarifvertrag. Sie fordern unter anderem mehr Geld für ihre aufopferungsvolle Arbeit mit den meist schwer pflegebedürftigen Menschen. Die Heim gGmbH, ein Unternehmen im Klinikum Chemnitz Konzern lehnte nach mehrmaliger Aufforderung Tarifgespräche aus fadenscheinigen Gründen ab. „Es hat uns wenig überrascht, dass man uns eine schwierige wirtschaftliche Situation präsentiert.“ sagt Andre Urmann, der zuständige Verhandlungsführer der Gewerkschaft ver.di. Derartige Klagen sei man im Zusammenhang mit Tarifverhandlungen gewöhnt, aber solche Verhandlungen einfach abzusagen, ist ein nicht hinnehmbarer Vorgang. Viele Beschäftigte sind empört und fühlen sich von der Unternehmensleitung verschaukelt.

ver.di demonstriert in Chemnitz am 2. Mai 2017

ver.di demonstriert in Chemnitz am 2. Mai 2017 DGB SWS/ver.di

Ein städtisches Pflegeunternehmen ohne Tarifvertrag ist wie Pflegen ohne Herz.

Unter dem Motto „Das verlorene Herz der Heim gGmbH - Wir wollen es zurück“ vertreten Sie ihren Anspruch auf einen Tarifvertrag nun öffentlich. Seit 2004 fehlt eine angemessene Tarifbindung. Ein Großteil der Fachkräfte verdient nach etlichen Jahren Berufserfahrung nicht einmal 2200 € brutto im Monat. Wer sich in der Heim gGmbH als Fachkraft bewirbt, muss sich bei Vollzeitbeschäftigung mit 1895 € im Monat zufrieden geben. Betreuungskräfte und Pflegehelfer sind von Niedriglöhnen betroffen. Viele können sich nur noch mit den Zuschlägen für Nacht- oder Feiertagsarbeit finanziell über Wasser halten. „Die wenigen Lohnsteigerungen in den vergangenen Jahren waren wie ein Tropfen auf den heißen Stein, einige Kollegen verlassen bereits die Heim gGmbH, es fehlt an einer fairen Einkommensperspektive“ sagt Isabel Haupt, Altenpflegerin in der außenklinischen Intensivpflege. Die Absage der Geschäftsführung hat Sie auch menschlich enttäuscht, fügt sie hinzu. Sie versteht nicht, warum sie sich mit bis zu 30 % weniger Geld als ihre Kolleginnen am Klinikum Chemnitz für eine vergleichbare Arbeit zufrieden geben soll.

Die ver.di Forderung nach 8 % mehr Lohn wird diese Ungerechtigkeit nicht sofort aufheben. Aber es muss endlich ein Anfang gemacht werden. Sollte sich die Geschäftsleitung der Heim gGmbH nach der Demonstration weiterhin ihrer Verantwortung entziehen, sind viele Beschäftigte auch bereit zu streiken. Wir hoffen, dass es dazu nicht kommen muss.

Pressekontakt für Nachfragen: ver.di, Andre Urmann 0151 17498749

 

Verhandlungen jetzt! Heim GmbH Chemnitz.

Verhandlungen jetzt! Heim gGmbH Chemnitz. DGB SWS/ver.di


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Sommertour zur DGB Rentenkampagne
Der DGB Südwestsachsen führt zur Alterssicherung unter dem Motto „Rente muss für ein gutes Leben reichen“ eine Sommertour durch. Vom 12. bis 16. Juni tourt dazu ein Fahrzeug mit Großflächenplakat durch die Städte, Dörfer und Gemeinden. Ralf Hron: „In Südwestsachsen werden durch die Zeiten des wirtschaftlichen Umbruchs, durch Arbeitslosigkeit und Niedriglohn sehr viele Menschen von Altersarmut betroffen sein. Wenn sich die Gesetzeslage nicht ändert, bedeutet das konkret, dass Viele eine gesetzliche Rente unterhalb der Grundsicherung erhalten werden.“ weiterlesen …
Artikel
„Weinheimer Initiative“ tagt in Chemnitz
Am 7. und 8. Juni trafen sich in Chemnitz Vertreter von Kommunen, Institutionen, Verbänden sowie Fachleute, eingeladen von der Arbeitsgemeinschaft „Weinheimer Initiative“, zur Jahrestagung. Die Arbeitsgemeinschaft beschäftigt sich mit Übergängen von Schule in den Beruf. Die Jahrestagung 2017 in der community 4you –ARENA des Chemnitzer FC widmete sich der Arbeitswelt 4.0. Beim abschließenden Podium stellte DGB Regionsgeschäftsführer Ralf Hron einige Anforderungen zum Themenfeld aus Sicht der Gewerkschaften dar. weiterlesen …
Artikel
Wahlen im DGB Kreisverband Erzgebirge
Am 29. Mai konstituierte sich in Annaberg-Buchholz der neue ehrenamtliche DGB Kreisverbandsvorstand Erzgebirge. Im Rahmen einer öffentlichen Kreisverbandssitzung wurde der langjährige Vorsitzende, Michael Willnecker herzlich verabschiedet. In Vertretung des Landrates, Frank Vogel, drückte in einem Grußwort der Jobcenterchef des Erzgebirges, Frank Reißmann, gegenüber dem scheidenden DGB-Kreisverbandsvorsitzenden seinen tiefen Respekt aus. Der neue Vorsitzende des DGB im Erzgebirge ist Klaus Tischendorf. Die DGB Bezirksvorsitzende, Iris Kloppich sprach während der Veranstaltung. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten