Deutscher Gewerkschaftsbund

18.10.2016
Zwickau

Situation in der Jugendarbeit ausbaufähig

Jugendring Westsachsen sieht große Herausforderungen in der jugendarbeit

Angeregte Diskussionen der TeilnehmerInnen

Angeregte Diskussionen der TeilnehmerInnen DGB SWS/me

Über aktuelle Herausforderungen und die Situation der Jugendarbeit diskutierten am 18.10.2016 die Mitglieder des Jugendrings Westsachsen im Gewerkschaftshaus Zwickau. Dabei stellte sich heraus, dass auch im Lichte der derzeitigen Flüchtlingsbewegungen die Aufgaben in der Jugendarbeit nicht kleiner werden. Ebenso der Jugendhilfeplan war von besonderem Interesse.

Einerseits sieht der Jugendhilfeplan bestimmte Werte an Personalbesetzung vor, andererseits wurde während der Veranstaltung aber deutlich, dass die angestrebten Ziele der Personalbemessung zu weiten Teilen nicht eingehalten werden können, beziehungsweise die Realität weit von den Zielwerten abweicht.

Gewerkschaftssekretär Matthias Eulitz zur Diskussion: "Die Frage danach, was uns unsere Jugend wert ist, ist eine hochpolitische Frage. Nicht erst heute vor dem Hintergrund großer Fluchtbewegungen, ist Jugendarbeit ein Teil des Fundaments einer funktionierenden Gesellschaft. Dem darf sich die Politik nicht verschließen."


Nach oben

Gegenblende

Mindestlohn

Logo der Mindestlohnkampagne

DGB

Die meisten europäischen Länder machen bereits gute Erfahrungen mit gesetzlichen Mindestlöhnen. In Deutschland blockieren die Entscheidungsträger Existenz sichernde Löhne für alle Beschäftigten. Dabei arbeiten immer mehr Menschen zu Niedriglöhnen. Zur Seite: www.mindestlohn.de