Deutscher Gewerkschaftsbund

02.03.2018
DGB Südwestsachsen

Minister ruft zur Betriebsratswahl auf

SMWA Chef Martin Dulig ruft die Beschäftigten zur Wahl auf

Martin Dulig und Ralf Hron

Sachjsen stellv. Ministerpräsident Martin Dulig und DGB Regionsgeschäftsführer Südwestsachsen Ralf Hron. Hron

Der Wirtschafts-, Arbeits- und Verkehrsminister Sachsens Martin Dulig hat am 1. März zu einer Beteiligung an den Betriebsratswahlen aufgerufen. Eine starke Interessenvertretung der Belegschaften in den Betrieben ist für die Beschäftigten wichtig. Dies gilt vor allem für die Gestaltung der Beschäftigungsbedingungen und auch für gesamtgesellschaftliche Fragen . Es geht in Zukunft um die Gestaltung der Digitalisierung und die internationale Neuausrichtung von Unternehmen. Der SPD-Politiker und stellv. Ministerpräsident ruft in seinem am Donnerstag in einem offenen Brief veröffentlichten Schreiben die Beschäftigten im Freistaat Sachsen auf, bis zum 31. Mai von ihrem Wahlrecht gebrauch zu machen. Auch in Sachsen wählen in vielen sächsischen Betrieben die Belegschaften ihre neuen Betriebsräte.

Betriebsräte seien zuverlässige Partner die Demokratie im Betrieb zu voranzubringen. Dulig: "Aktuell zeigen die Anstrengungen für den Erhalt von Unternehmensstandorten in Sachsen schlaglichtartig, welche wichtige und konstruktive Rolle unsere Betriebsräte in den Unternehmen spielen." Zugleich schreibt der Minister den  Unternehmen ins Stammbuch, die Gründung von Betriebsräten zu befördern. "In Sachsen ist die Zahl der Betriebe mit Betriebsrat leider immer noch gering."

 


Nach oben

Gegenblende

Mindestlohn

Logo der Mindestlohnkampagne

DGB

Die meisten europäischen Länder machen bereits gute Erfahrungen mit gesetzlichen Mindestlöhnen. In Deutschland blockieren die Entscheidungsträger Existenz sichernde Löhne für alle Beschäftigten. Dabei arbeiten immer mehr Menschen zu Niedriglöhnen. Zur Seite: www.mindestlohn.de