Deutscher Gewerkschaftsbund

11.12.2014
DGB Stadtverband Chemnitz

DGB trifft Stadtratsfraktion DIE LINKE Chemnitz

Diskussion zur Entwicklung von Chemnitz

DGB und DIE Linke Chemnitz auf einem Gruppenbild

DGB SWS/Hron

Am 1. Dezember traf sich der DGB mit der Stadtratsfraktion von DIE LINKE Chemnitz. Auf Einladung der
Fraktionsvorsitzenden und MdL, Susanne Schaper, diskutierten die ehrenamtliche DGB-Stadtverbandsvorsitzende, Gaby Hahn, und Regionsgeschäftsführer Ralf Hron mit den Mitgliedern der gesamten Fraktion über Schwerpunkte der Stadtratsarbeit und die anstehenden Themen der Gewerkschaften. Von Personalbemessung der Verwaltung und kommunalen Firmen, über Kitas, Schulen bis zur wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt. Ebenso thematisierten die TeilnehmerInnen die öffentliche Auftragsvergabe und die soziale Situation. Der DGB erläuterte die Herausforderung der Region aus Sicht der Gewerkschaften. Zentraler Schwerpunkt ist eine gesellschaftliche
Debatte über gute Arbeit. Möglichst konkret wollen die Gewerkschaften darüber reden wie Arbeit fair tariflich entlohnt wird, wie sie nicht krank macht und wie sie ein Erreichen der Rente ermöglicht. Chemnitz lebt von industrieller Wertschöpfung, also ist der Wert von Arbeit der zentrale Ansatz für die Interessenvertretung der Gewerkschaften. Natürlich spielen die Qualität und die Arbeitsverhältnisse in den Verwaltungen eine große Rolle für die Bürgerinnen und Bürger. Der Stadtverband des DGB hatte ein Papier zur Zukunft des öffentlichen Dienstes beschlossen. Intensiv wurde auch über den Umgang mit Flüchtlingen und die Situation um die Asylbewerberheime in der Region gesprochen.


Nach oben

Gegenblende

Mindestlohn

Logo der Mindestlohnkampagne

DGB

Die meisten europäischen Länder machen bereits gute Erfahrungen mit gesetzlichen Mindestlöhnen. In Deutschland blockieren die Entscheidungsträger Existenz sichernde Löhne für alle Beschäftigten. Dabei arbeiten immer mehr Menschen zu Niedriglöhnen. Zur Seite: www.mindestlohn.de