Deutscher Gewerkschaftsbund

28.09.2012

Kampagne "Billig kommt teurer" in Mittweida

Am 28.9. machte der Kampagnenbus vor dem Mittweidaer Rathaus halt. Dieter Mirowsky vom DGB OV Erlaub und Lutz Richter vom OV Freiberg waren mit den Kolleg/innen der DGB Region am Infotand und diskutierten mit Bürger/innen darüber, ob "billig teurer kommt" und was ein neues Vergabegesetz regeln sollte. Die erste Kampagnenwoche ging damit zu Ende, welche  bereits in Freiberg und Chemnitz halt machte.
Ein erstes Resümee: das Thema kommt bei den Menschen in Sachsen an. Das Anliegen öffentliche Aufträge gesetzlich fair zu regeln, damit Lohndumping vermieden wird und Betriebe Aufträge bekommen die bspw. nach Tariflohn zahlen und nachhaltig kalkulieren, wird von vielen Bürger/innen mit ihrer Unterschrift unterstützt.
In der nächsten Woche macht die Tour halt in Aue, Annaberg-Buchholz, Döbeln und Plauen.

 

Gegenblende

Mindestlohn

Logo der Mindestlohnkampagne

DGB

Die meisten europäischen Länder machen bereits gute Erfahrungen mit gesetzlichen Mindestlöhnen. In Deutschland blockieren die Entscheidungsträger Existenz sichernde Löhne für alle Beschäftigten. Dabei arbeiten immer mehr Menschen zu Niedriglöhnen. Zur Seite: www.mindestlohn.de