Deutscher Gewerkschaftsbund

20.08.2014
DGB Südwestsachsen

DGB besucht Kandidatenrunden DER LINKEN zur Landtagswahl

Die Anwesenden vor dem Klinikeingang

DGB SWS

Mit Bernd Riexinger in der Universitätsklinik Chemnitz und im Kulturbahnhof Stollberg
 
Am 19.08. besuchte Bernd Riexinger mit den Chemnitzer Direktkandidaten von DIE LINKE Susanne Schaper, Klaus Bartl und Nico Brünler gemeinsam mit dem DGB Regionsgeschäftsführer Ralf Hron das Klinikum Chemnitz. Die medizinische Einrichtung, welche in der Region das wichtigste Krankenhaus darstellt, wurde den Besuchern ausgiebig vorgestellt und man kam über einige Fragen der medizinischen Versorgung ausführlich ins Gespräch. Zudem hatten die Besucher die Möglichkeit ein neu entstehendes Versorgungszentrum zu besuchen. Gesprochen wurde über Schwerpunkte der Entwicklung, die Ansprüche der Patienten und die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten. Susanne Schaper arbeitet als Krankenschwester in dieser Einrichtung und konnte aus erster Hand aus dem Arbeitsalltag berichten. Der DGB wendet sich mit 6 Leitfragen an die Kandidatinnen und Kandidaten der demokratischen Parteien. Bei dem Besuch des Klinikums wurde intensiv über die Gewerkschaftsfragen diskutiert.

 

NP...Nee

DGB SWS

Das Podium der Diskussion mit Anellie Schneider

DGB SWS

Gewerkschafter diskutieren mit Tischendorf und Riexinger im Kulturbahnhof Stollberg

Am 19.08. trafen sich im Kulturbahnhof Stollberg der Direktkandidat von DIE LINKE Klaus Tischendorf und dessen Parteivorsitzender Bernd Riexinger gemeinsam mit der ver.di Geschäftsführerin für Chemnitz, Annelie Schneider sowie dem DGB Regionsgeschäftsführer für Südwestsachsen, Ralf Hron, zu einer öffentlichen Diskussion über gute Arbeit, faire Löhne und Niedriglohn. Gemeinsam mit den Gästen wurde 1,5 Stunden intensiv über die Arbeits- und Lebensbedingungen der Menschen im Erzgebirge gesprochen. Die wirtschaftliche Entwicklung der Gesamtregion spielte dabei ebenso eine Rolle, wie die Niedriglohnstrategie der sächsischen Staatsregierung und die daraus resultierenden Probleme für die Menschen. Nach der Begrüßung durch den Kandidaten Tischendorf führte Bernd Riexinger aus Sicht von DIE LINKE ein. Ver.di-Geschäftsführerin Annelie Schneider skizzierte die Positionen der DGB-Gewerkschaften zur Landtagswahl, kritisierte insbesondere die Niedriglohnstrategie und zeigte an Hand etlicher Beispiele Konsequenzen für die Beschäftigten auf. DGB-Regionsgeschäftsführer Ralf Hron beschäftigte sich in seinem Beitrag mit den jüngsten Aussagen des ifo-Instituts Dresden, welche sich zu angeblichen Folgen der Einführung des Mindestlohns geäußert hatten. Der DGB widerlegt die angebliche Verdrängung von Arbeitsplätzen durch den Mindestlohn. Nach dem Eingangsstatement wurden zahlreiche Fragen aus dem Publikum in der sehr kurzweiligen Diskussionsrunde beantwortet.


Nach oben

Gegenblende

Mindestlohn

Logo der Mindestlohnkampagne

DGB

Die meisten europäischen Länder machen bereits gute Erfahrungen mit gesetzlichen Mindestlöhnen. In Deutschland blockieren die Entscheidungsträger Existenz sichernde Löhne für alle Beschäftigten. Dabei arbeiten immer mehr Menschen zu Niedriglöhnen. Zur Seite: www.mindestlohn.de