Deutscher Gewerkschaftsbund

17.07.2014
KV Zwickau

Zwickau ist bunt

Auf dem Hauptmarkt demonstrieren viele Menschen gegen NPD-Auftritt

Sehr viele Menschen stehen in einer Reihe und halten verschiedenen Transparente und Schilder mit Parolen gegen Nazis hoch.

DGB SWS

Am 16.07. trafen sich viele Bürgerinnen und Bürger, Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter um gegen einen NPD-Wahlkampfauftritt direkt vor dem Zwickauer Rathaus zu demonstrieren. Der DGB Südwestsachsen unterbrach seine Klausur der ehrenamtlichen Kreis- und Stadtverbände, um an den Protesten teilzunehmen. Ab 17 Uhr protestierten die Versammelten so lautstark, dass von dem einen Dutzend Neonazis trotz Mikrofonanlage auf dem Hauptmarkt nichts mehr zu hören war. Aufgerufen zu dem Protest hatte das Bündnis für Demokratie und Toleranz in der Zwickauer Region. Gefolgt waren dem Aufruf etliche Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter, die ihren Unmut über den
NPD-Auftritt in vielen Gesprächen Ausdruck verliehen. Die Zwickauer Oberbürgermeisterin, Dr. Pia Findeiß, war unter den Demonstranten und fegte symbolisch die NPD aus dem Zentrum der Stadt.

Findeiß: „Zwickau ist bunt und nicht dumm. Ich danke den Vielen, die hier deutlich machen, dass diese Stadt Nazis satt hat.“

Einige Kolleginnen und Kollegen fegen symbolisch die Nazis aus der Stadt.

DGB SWS

Viele Menschen die den Nazis gegenüberstehen und mit Pfeifen und Transparenten ihren Protest ausdrücken.

DGB SWS


Nach oben

Gegenblende

Mindestlohn

Logo der Mindestlohnkampagne

DGB

Die meisten europäischen Länder machen bereits gute Erfahrungen mit gesetzlichen Mindestlöhnen. In Deutschland blockieren die Entscheidungsträger Existenz sichernde Löhne für alle Beschäftigten. Dabei arbeiten immer mehr Menschen zu Niedriglöhnen. Zur Seite: www.mindestlohn.de