Deutscher Gewerkschaftsbund

11.07.2018
Südwestsachsen

NSU-Urteil ist kein Schlussstrich

DGB Südwestsachsen begrüßt Urteil des Münchner Oberlandesgerichts gegen Beate Zschäpe

Ralf Hron

DGB Regionsgeschäftsführer Ralf Hron Hron

Der DGB Südwestsachsen begrüßt das heute vom Münchner Oberlandesgericht nach 5 Jahren Verhandlung ergangene Urteil gegen 5 Angeklagte im NSU-Prozess. In akribischer Verhandlung wurde den Angeklagten nachgewiesen, an den Morden des sogenannten nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) beteiligt zu sein. Neben der lebenslangen Haftstrafe für die Hauptangeklagte Beate Zschäpe wurde die besondere Schwere der Schuld festgestellt und damit ist eine vorzeitige Entlassung so gut wie ausgeschlossen. Es ist besonders gegenüber den Opfern und ihren Hinterbliebenen wichtig, im rechtsstaatlichen Verfahren eine demokratische Antwort auf die Verbrechen zu geben. Die Gesellschaft insgesamt muss aus dem rechtsextremistischen Terror Schlussfolgerungen ziehen.

DGB Regionsgeschäftsführer Ralf Hron erinnerte in diesem Zusammenhang an die besondere Verantwortung der gesamten Gesellschaft in Zwickau, wie in ganz Sachsen. „Die Ergebnisse des Verfahrens sind ein wichtiger Baustein im Umgang der Demokratie mit den Verbrechen des NSU. Der Urteilsspruch aber kann nicht den Schlussstrich unter der Aufklärung bedeuten. Bis heute ist das Unterstützernetzwerk nicht genügend ausgeleuchtet. Außerdem ist es mehr als enttäuschend, wie sich einige Behörden bei der Aufklärung blockierend und verschleppend verhalten haben. Ich muss an dieser Stelle daran erinnern, dass die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland Angela Merkel ihr Wort zur umfassenden Aufklärung gegenüber den Opfern abgegeben hat. Die Erfüllung dieses Versprechens steht aus“, so Ralf Hron abschießend.

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Infolflyer zum III.Weg
Die militante Kleinstpartei „Der III. Weg“ wurde 2013 gegründet und organisiert einen Teil der Neonazi-Szene unter dem Parteienprivileg. Ihre Ziele sind demokratie- und menschenfeindlich und sie organisiert sich als Kaderpartei. Die Nichtanerkennung der aktuellen Grenzen Deutschlands und die Schaffung eines „deutschen Sozialismus“ als Ziel werden mit Aufmärschen und uniformiertem Auftreten propagiert. In Zusammenarbeit mit dem Runden Tisch für demokratisches Engagement in Chemnitz Süd, Chemnitz nazifrei und weiteren Akteuren der Zivilgesellschaft entstand der hier zum Download bereitstehende Aufklärungsflyer. weiterlesen …
Artikel
Tagung Schule ohne Rassismus
Am 9. September fand in Dresden eine Tagung „Schule – (k)ein Ort der Diskriminierung“ statt. Die Veranstaltung von Weiterdenken Böll-Stiftung, dem Netzwerk für Demokratie und Courage und der Bundeskoordination von Schule ohne Rassismus fand im Hygienemuseum statt. Der Co-Vereinsvorsitzende und Bundesvorsitzende des Netzwerks für Demokratie und Courage e.V. Ralf Hron drückte seine Wertschätzung der Arbeit im Rahmen von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage aus. weiterlesen …
Artikel
Jungpoeten versuchen sich als PolitikerIn
Am 16.09.2017 luden die GewerkschafterInnen vom DGB KV Vogtland zum "Polit Slam" in die Galerie ForumK nach Plauen ein. Das Format, das noch recht neu ist, sieht vor, dass KünstlerInnen, die selbst lyrische und poetische Texte verfassen und vortragen, sich in eine der Parteien zur Bundestagswahl 2017 hineinversetzen und aus dieser Sicht versuchen, PolitikerInnen "ihrer" Partei zu imitieren. Nach der Show sollte das Publikum erraten, um welche politische Coleur es ging. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten